Carl Rogers

Die Grundzüge der Gesprächspsychotherapie entwickelte der US-amerikanische Psychologe Carl Rogers in den vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts.

Rogers vertritt ein optimistisches Menschenbild, das Menschenbild der Humanistischen Psychologie. Diese betrachtet den Menschen als ein Wesen, das danach strebt, seine inneren Möglichkeiten zu verwirklichen und seine schöpferischen Fähigkeiten zu entfalten.

Carl Rogers (Bildquelle: Wikipedia)

Ziel der Psychotherapie soll es sein,  den Menschen dabei zu  helfen, die Hindernisse auszuräumen,die ihnen das Voranschreiten auf ihrem individuellen Lebensweg versperren.

Rogers stützt sich dabei auf die Grundlagen der Humanistischen Psychologie mit ihrem positiven Menschenbild. Dieses Bild geht davon aus, dass der Mensch grundsätzlich die Fähigkeit hat, als selbstbestimmtes Individuum zu agieren und im Besitz aller Ressourcen ist, die er zur Selbstentfaltung benötigt.

Eine Störung bedeutet dann, dass äußere Umstände diese Selbstentfaltung blockieren. Die Aufgabe des Therapeuten ist es, diese Blockaden zusammen mit dem Klienten zu entdecken und ihn dabei zu unterstützen, sie zu überwinden und zu beseitigen.

Da dem Menschen eine Selbstverwirklichungs- und Vervollkommnungstendenz angeboren ist, die für die Weiterentwicklung und Reifung der Persönlichkeit sorgt, trägt jeder Mensch alles zur Heilung notwendige bereits in sich.Jedes Individuum ist selbst am besten in der Lage, die persönliche Situation zu betrachten und Lösungen zu erarbeiten. Deshalb muss Psychotherapie vor allem ein günstiges Klima für den gegebenenfalls gestörten natürlichen Regelprozess schaffen, folgert Rogers. 

Im Mittelpunkt der therapeutischen Interaktion steht die hilfesuchende Person mit ihren Gefühlen, Wünschen, Wertvorstellungen und Zielen. Die Sichtweise des Therapeuten tritt in den Hintergrund. Ratschläge und Bewertungen werden vermieden und durch nicht-direktives Verhalten, aktives Zuhören und Empathie ersetzt. So kann in einem Umfeld des Vertrauens und Miteinanders ein gemeinsamer Lösungsweg beschritten werden, bei dem die Klientin / der Klient das Tempo bestimmt.